Run when you can

Das obere Bild zeigt was wir auf soziale Medien sehen wollen. Das zweite Bild zeigt die Wahrheit! 😀 Ich weiß nicht mehr wie ich auf die Idee gekommen bin, mich bei einem Halbmarathon anzumelden (Thanks Mo!), aber lange. Läufe. Sind. So. Anstrengend.
Ich versuche jede Woche zumindest einen langen Lauf zu absolvieren, um beim Halbmarathon nicht komplett zu sterben. Heute wurden es lange und stolze 16km! 🙂  Die Geschwindigkeit gleichte zwar eher der einer powerhopsenden Schnecke, aber ich habe durchgehalten! Wuhuu! 🙂
Während dem Laufen ist mein Gesichtsausdruck wie am zweiten Bild, nachher ist man immer froh, wenn man es geschafft hat! 🙂

Klara Fuchs

Down

_DSC9973

Please scroll down for English!

Hallo meine Lieben! 🙂
Heute war es so weit, die EM stand vor der Tür! Und ich war verkühlt.. Egal, keine Entschuldigungen, ich brachte es nicht übers Herz nicht zu starten, ich freute mich schon so lange auf diesen Bewerb und wollte es durchziehen!
Jaaaa, wie bei den österreichischen Meisterschaften (Zeckenbissantibiotikum + Ohrenentzündung) woraus ich vermutlich hätte lernen sollen, dass man so nicht an den Start geht.. aber wie gesagt; KITZBÜHEL stand vor der Tür, mein Lieblingsort für Triathlons und ein super tolles Event, ich musste einfach starten!
Der Hals kratzte, aber das war egal, wichtig war beim Bewerb alles zu geben. Das Schwimmen war mittelmäßig meiner Meinung nach, ich fühlte mich schwach und konnte nicht maximal schwimmen, da ich im Grundlagenbereich schon an meiner Grenze war, trotzdem fand ich mich im vorderen Feld wieder. Das Wasser war angenehm warm (mit Neoprenanzug), doch schon in der Wechselzone kämpfe ich mit Husten. Es war kein „es-ist-ein-bisschen-anstrengend-und-kalt-Husten“, es war mehr ein „verdammt-du-bist-krank-es-schmerzt-in-den-Bronchien-Husten“.. Egal, steig wenigstens aufs Rad dachte ich mir! Der Husten wurde schlimmer, der Hals kratze/schmerzte, der Brustkorb tat weh.. Wohl oder übel musste ich aufhören..

Jetzt werde ich mich auskurieren und mich auf die nächsten Bewerbe der Saison vorbereiten.. Und hoffentlich kann ich schon bald wieder etwas fröhlichere und positivere Blodposts schreiben, diese langweiligen negativen Posts nerven mich selbst schon! 🙂

 

_DSC0029

Hej everyone! 🙂
Today was the day! Today were the European Championships and I was still a bit sick! Help! But stubborn like I am, I absolutely HAD to take part in the race! Kitzbühel is my favourite place to race and I was looking forward to this race the whole year and no I shouldn’t start because I didn’t feel that well? Nooo, no excuses I thought! This will be fun and I couldn’t wait to race!

Well, like always I should have listen to my body! Just like two weeks ago, when the Austrian Championships were and I took antibiotiks before that and had an ear infection, you think I could think I have learn from this bad event. So yes, I knew it couldn’t be the best idea to start, but I wanted it so bad!

The swimming wasn’t that good, I couldn’t give it all I had, because my bronchia hurt and in the transition area I had to cough and my throat hurt too. Yeah, great.. Anyway I took my bike but already after 1km it got worse and worse so I had to break off the race..

So I am just feeling down at the moment.. I’ll cure my flu completely and hopefully I won’t be that unlucky during the next races.. And hopefully I will be able to write more positive blogposts soon again! 🙂

Positivity is the key!

_DSC9405

Please scroll down for English!

Hallo meine Lieben! 🙂
Ich denke ich habe meinen Tiefpunkt der Saison bzw. meinen krankheitsbedingten Tiefpunkt für heuer erreicht, deshalb:  Es kann nur noch bergauf gehen! 😀
Eine andere Möglichkeit gibt es nicht und möchte ich auf keinen Fall zu lassen! Der Sommer ist noch lang und es kommen noch einige tolle Wettkämpfe! Also; nach vorne blicken und weiter machen, wie gesagt; es kann nur noch besser werden! 🙂

Gestern war ich mit meinen Eltern in Kitzbühel und wir haben uns die Strecke für die Age Group Europameisterschaft Sprinttriathlon angeschaut. Hui, die hat es in sich! 😀
Passend zum Klischee Tirol/Kitzbühel:  Kurze knackige Anstiege und rasante Bergab-Passagen! Wie soll die Strecke im Land der Berge denn sonst verlaufen? 🙂

Ich sag mal so; die Strecke ist echt cool, anspruchsvoll und fordert viel Kraft und Energie! Ob ich sie im Wettkampf, nach dem Schwimmen, immer noch toll finde oder beim Laufen dann fluchen werde weil ich komplett „blau“ (=tot) bin, werden wir nächste Woche sehen! 😀

 

_DSC9413 _DSC9418

Hello sweeties! 🙂
I’ve seen better times! I really had some hard weeks with all my illnesses and bad competitions, so from now on it only can be better!  There’s simply no other option, I am really gonna work for it and work for better times! Summer is still long and other great competitions will come, so I will stay optimistic and work towards my goals! 🙂

Yesterday I went with my dad and mum to Kitzbühel (Tyrol) to take a look at the bike course for the Age Group European Championships.

The only thing I can say: Wow, what a hard course! What do you think of when you hear Austria/Tyrol? Mountains? I guess you are right! The course has got some really steep hills, so it will be very tough! Anyway, I am still looking forward to the race, it will be a great challenge! 🙂

Rollercoasterfeelings

_DSC9123

Please scroll down for English!

Hallo meine Lieben! 🙂
Ich habe ein aufregendes Wochende mit Achterbahngefühlen hinter mir! Auf meinen Wettkampf am Samstag werde ich allerdings nicht näher eingehen. Da ich einige Tage vorher noch Antibiotikum nehmen musste und zwei Tage vor dem Wettkampf auch noch die Ohrenentzündung dazu kam, war es keine gute Entscheidung mitzumachen. Für einen Triathlon muss man einfach 100% fit sein, aber man ist leider erst immer nachher schlauer! 🙂

Sonntag wiederum war ein toller Tag, ich war mit meinem Vater bei einem anderen Wettkampf (als Zuschauer), da er der Trainer von unseren Heimatverein in Lienz ist und zwei Mädels starteten. Es war ein österreichischer Nachwuchscup und die Jugendlichen sind wirklich unglaublich stark! Ich traf alte Freunde und genoss die Zeit am See. 🙂

_DSC9131

Hej sweeties! 🙂
I had a competition on Saturday, but it didn’t go very well, so I won’t talk about it. Just one thing:  It is a really bad decision to take part in a Triathlon if you aren’t 100% fit and healthy! I still needed antibiotics a few days before the race and two days before the competition I got an ear infection. I actually felt quite good, but if you still need medicine, it’s not smart to take part in a competition, but we fail, we learn and we are always smarter afterwards! 🙂

Anyway, on Sunday, there was a kids race and my dad and I went watching. The young girls and boys were so fast! I met some old friends there too, so it was really nice just to talk and enjoy the amazing weather at the lake! 🙂

Das war wohl nichts..

_DSC3251

Hej meine Lieben! 🙂
Gestern startete ich in den ersten Wettkampf der Saison, als Top-Rennen würde ich es allerdings nicht bezeichnen! 😀
Geschwommen wurde in einem 50m Becken und die Radstrecke fing mit einem eher langen, aber nicht allzu steilen Anstieg an.
Irgendwas lief gestern ziemlich schief, ich weiß noch nicht genau was, aber irgendwas passte nicht. Letzte Woche war es auch nicht sonderlich warm, ihr könnt euch also vorstellen wie „toll“ es war mit einem nassen Anzug aufs Rad zu steigen. 😀
Ich konnte weder beim Schwimmen, noch beim Rad fahren richtig Druck machen (also „gscheid treten“) und beim Laufen kam der totale Einbruch. Die ersten 2km konnte man nicht als laufen bezeichen, das war eher „Powerhopsen“ da mir total die Luft wegblieb.  Die Füße wollten nach vorne, aber mein Körper wollte nicht atmen.. irgendwie..  Die letzten Runden gingen dann plötzlich super. Der letzte Kilometer war deutlich schneller und es ging wieder vorwärts. Ob das alles nun an der Kälte lag (normalerweise macht es mir nicht sooo viel aus, ich vertrage Kälte besser als Hitze) oder ob meine Körper von der Trainingswoche einfach müde war oder ob die Tagesverfassung echt mies war.. ich weiß es nicht.
Von meinem Papa habe ich noch ein neues Buch zum Thema „Mentalestraining“ bekommen, was bei mir auch immer so eine Sache ist an der es viiiiiiiel zu arbeiten gibt. Zu diesem Wettkampf kann ich nur sagen; „Das war wohl nix!“

What a (Snow) Fight!

_DSC5583

Hallo meine Lieben, da bin ich wieder! Am Freitag fuhren mein Papa und drei Mädels von unserem Verein in Lienz nach St. Anna, wo die österreichischen Meisterschaften in Wintertriathlon statt fanden!
Vor genau einem Jahr habe ich dort auch teilgenommen, und einen meiner ersten Blogeinträge darüber geschrieben! 😉
Die Bedingungen vom jetzten Jahr waren mit den Bedingungen von heuer aber leider nicht zu vergleichen!

Das Laufen war noch ganz ok, da ich heuer das erste Mal auf der Kurzdistanz startete und somit die doppelte Distanz vom letzten Jahr (Sprintdistanz) zu bewältigen hatte, wollte ich noch etwas Kräfte für das bevorstehende Radfahren und Langlaufen sparen. Die Laufstrecke war im Schnee, hügelig und war in einem Hang, also man lief teilweise schief. Der Nebel erschwerte das ganze noch, da man nicht immer genau sehen konnte, wo man seine Füße gerade hinsetzte.

Das Radfahren, letztes Jahr hatte ich dort noch einen der schnellsten Radplits, aber heuer wollte ich nach der zweiten Runde schon aufhören. Es gab zwei Teile der Strecke, wo man das Rad schieben musste, da es nicht möglich war, in diesem Gatsch / Schnee / Matsch den Hügel hinauf zu fahren. Das war aber noch meine kleinste Sorge. Auf der ersten Runde stürzte ich 3 mal, nach der 2. Runde hatte ich schon 5 Stürze hinter mir und das anstrengende war nicht das Fahren, sondern immer wieder aufzustehen und weiter zu machen! Die Kräfte in den Beinen beim Laufen hatte ich umsonst gespart, meine Beine hatten genug Kraft, aber die Arbeit im Kopf war hart. Die meisten Stürze taten zwar nicht so weh, da man im Schnee landete und die Geschwindigkeit natürlich nicht gleich hoch im Schnee wie auf Asphalt ist! Allerdings wenn du mal wieder unter deinem Fahrrad im Schnee liegst, links und rechts von Männern beschimpfst wirst, man solle nicht im Weg rumliegen, da wird die Motivation leider nicht größer. Einmal landete ich (einmal mit schnellerem Temp unterwegs) genau auf die Hüfte /Rippen / Rückenbereich, da blieb mir kurz die Luft weg.

Beim Langlaufen fuhr ich nur mehr etwas demotiviert ins Ziel. Es waren weder Gegner nach vorn, noch von hinten zu sehen, also wurde das kein spannendes oder schnelles Finish. Ich wollte einfach nur mehr ins Ziel, dieses Rennen machte wirklich keinen Spaß! (Auch wenn ich das nicht sagen sollte)
Mittlerweile bin ich doch froh, dass ich gefinisht habe und nicht aufgab! Immerhin schaffte ich es aufs Podest in meiner Altersklasse und bekam die Bronze-Medaille! 🙂 Dieser Wettkampf war sowieso als Training gedacht, da mein Trainer und ich keine spezielle Vorbereitung dafür trafen, ich hauptsächlich Schwimmen trainierte und der Fokus schlussendlich doch auf die Triathlon-ÖM und auf die Age-Group Europameisterschaft im Juni liegt! 🙂

_DSC5860

_DSC5908

_DSC5977

_DSC6013

_DSC6085

Die Mädels holten jeweils Gold, Silber und Bronze auf der Sprintdistanz! 🙂

20140209-124600.jpg

All or nothing

Please scroll down for English!

Heute hatte ich meinen letzten Bewerb und die Saison 2013 ist nun offiziel zu Ende!
Ich startete bei den steirischen Duathlon Meisterschaften, obwohl ich zunächst noch unsicher war aufgrund meiner Verletzung, die ich mir vor zwei Wochen zugezogen hatte. Ich war aber motiviert und wollte es probieren, schließlich konnte ich die letzten Tage meine Fuß gut bewegen, auch wenn ich ab und zu Schmerzen hatte. Schon beim ersten Laufen merkte ich, dass es keine gute Entscheidung war! Mein Laufstil war unökonomisch, ich fühlte mich unwohl und mein Knöchel meldete sich sofort! Nach 5km war ich erleichtert auf dem Rad zu sitzen, doch auch bei der letzten Runde konnte ich meinen Fuß wieder spüren. In der Wechselzone bekam ich auch noch 10 Sekunden Strafe, weil ich zu spät vom Rad abgestiegen bin.. Das war das erste Mal, dass ich eine Zeitstrafe bekam und hätte es nicht einmal gewusst, wenn mir niemand bescheid gesagt hätte! 😀
Auf der vorletzten Laufrunde sah auch mein Trainier mein ‚Leiden‘ und meinen etwas eigenartigen Laufschritt, deshalb haben wir uns dazu beschlossen, dass ich den Bewerb frühzeitig beende um eine längerfristige Verletzung zu vermeiden. Am meisten nervte mich, dass ich mich danach nicht gleich müde wie sonst gefühlt habe, das heißt ich konnte nicht alles geben und das ärgerte mich am meisten!
Auf alle Fälle werde ich meinen Fuß etwas schonen und ab morgen geht schon das Training für die neue Saison los! 🙂

_DSC3239

_DSC3251

English:
Today I had my last race of the season 2013!
It was a Duathlon (run,bike,run) and it took me a while until I finally decided to take part in the competition. Two weeks ago I got injured and it still hurt a little, even when it got better everyday. Anyway, I wanted to start and have one last good race! What a bad decision!
My ankle hurt really bad, so I ran really slow and not like I normally run. During the biking I felt much better, but later it did even hurt while I sat on my bike. In the transition area I had to go into the penalty box for 10 seconds because I went off my bike too late.. This was the first time I got a time penalty haha 😀
I almost limped a little during the second run and when my coach saw my suffering we decided that I don’t finish my race so that my injury won’t get from bad to worse.
I’m gonna listen to my body and don’t run the next days 😉

Strive for progress!

Austrian Championships Aquathlon! Yesterday I had a competiton and things are getting better again! It was a Aquathlon, so I ‚only‘ had to swim (750m) and run (3km).

The swim part was really hard, there were some really fast girls and I thought that I’d puke every minute. But the running went quite well! I ran more than 2 minutes faster than last year, so I’m quite happy about my progress! ! 🙂  I placed 4th in my age group at the Austrian Championships, behind three girls from the Austrian National team, so today I was quite happy!

_DSC2019 _DSC2032 <a
574507_561132420590588_940823991_n

1187305_494191887337703_1819344207_n

Swim, run, trip and fall, fight and keep running!

Scroll down for the English version!!

Zwei Tage nach meinem Rennen in Ausee stand schon wieder das nächste Rennen vor der Tür! Es war ein Kinder und Jugend Aquathlon bei uns zu Hause in Lienz. Spürte noch deutlich meine Müdigkeit vom vorigen Rennen, aber ein Heimrennen wird natürlich nicht ausgelassen, ist schließlich auch ein super Training und eine Erfahrung mehr!

Das Schwimmen war mittelmäßig, schaffte es danach recht schnell in meine Schuhe rein und kam guter weiter mit dem Laufen.. so ca. 400m zumindest..haha. Bei einer kurzen bergab Passage wollte ich Schwung holen und ‚voll fetzen‘, tja.. zu viel gefetzt.. Beim nächsten Anstieg machte es BOOM! und ich lag am Boden, das ging so schnell, dass ich es nicht mal mitkriegte. Humpelte kurz, lief weiter und kam dann irgendwann ins Ziel! Abgesehen von ein paar Schürfwunden gehts mir aber gut und am nächsten Tag gings natürlich weiter mit dem Training! Keep fighting! 🙂

DSC_0525 DSC_0712 DSC_0795 DSC_9823

 

English

Two days after I qualified for the European Champs I had another race. I was still a little tired and sore, but the race was in my hometown, so of course I had to take part in this one! The swim was not the best, so I tried to run fast.. well, I ran fast the first 400m.. I wanted to speed up the downhill but suddenly it made BOOM! and I tripped and fell down! I limped a little but finished my race, those few bruises won’t kill me! So just keep fighting! 🙂

 

European Championships – Here I come!

Scroll down for the English version!

Es wird immer besser! Letze Woche nahm ich am Ausee Triathlon in Niederösterreich teil! Ich war motiviert und freute mich und versuchte an mich selbst zu glauben, was nämlich meine größte Schwäche ist. Aber es wird besser, meine Ängste werden kleiner, der Glaube an mich selbst größer! Das Schwimmen verlief zunächst nicht optimal, hatte zwar einen guten Start, aber die zweite Startwelle der Männer startete nur 3 Minuten vor uns Mädels und somit überholten wir schon nach wenigen Minuten die langsamsten Männer, was nicht ganz einfach zum ausweichen war! Egal, dafür war das Rad fahren besser, ich kannte die Strecke und da es nur bergauf und bergab ging, wusste ich, dass ich aufwärts vollgas geben musste! Nach der zweiten Runde war ich schon ziemlich erschöpft, lief aber anschließend noch recht schnell ins Ziel!
Der wichtigste Grund, warum ich ein gutes Rennen hatte, war dass ich an mich selbst glaubte! Normalerweise hatte ich vor dem Start immer nur Angst und somit nutzte auch das beste Training nichts, da ich nicht im Kopf dazu bereit war!
Ich konnte meine Alterklasse gewinnen und qualifizierte mich somit für die Age Group Europa Meisterschaft in Kitzbühel 2014! War auch recht zufrieden mit meinem Rennen, obwohl ich recht müde war, da es mal wieder ’nur aus dem Training‘ heraus ein Wettkampf war!

Zeitungsbericht:
HIER ZUM LESEN

Scroll down for English!

539738_613721211992746_700686521_n

Things are getting better! Last week I had a big race again! I was really motivated and really looking forward to it!
The swim was okay, the cycling part was much better! There were some steep hills and I knew that I had to bike fast because it was the only option if I wanted to win the race! I really believed in myself this time and that’s why my race was really good! I used to fear Triathlon races, but I’m starting to believe in myself more and more and that’s why it’s getting better and better! If I don’t believe in myself and fear the race, all the hard work and the training are all for nothing!
I won my age group and that’s how I qualified for the Age Group European Championships in Kitzbühel (AUT) next year! Hell yeah! 😀

1185278_504151572999290_342852338_n 1002572_504151456332635_2121886481_n

20130820-202330.jpg

It’s a hill, get over it!

I spent the weekend with my family in Kitzbühel to watch the ITU Triathlon Worldcup on saturday and to take part in the youth race on sunday.

„Hahnenkamm Mountain is famous for hosting what is considered the hardest downhill ski race in the world, triathletes will be challenged to climb its sister peak, the Kitzbühel Horn mountain in what had be called one of the toughest triathlon courses ever set . The Austrian Alps provide the opportune background to host a trying course that is largely uphill.
The 2013 race will break from the traditional sprint or standard distance that athletes are used to seeing in ITU races. After completing a 750m swim, triathletes will cycle through the village and then begin an ascent of 867 meters over 11.5km of hairpin mountain roads before facing another 136-meter incline on the 2.5km run. The bike climb reaches gradients of 22.3 % – set among one of the most spectacular backdrops in Europe.“ – Homepage ITU World Triathlon Series

I enjoyed watching the professionals, so impressive tough guys!
I was even motivated for my own race the next day, but it didn’t go that good. I always enjoy taking part in the Kitzbühel race, but this time it just turned out horrible! After the warm up, I already felt dizzy, but didn’t take it so serious (stupid me, I know). Anyway I was still looking forward to the race!
The swim was really bad and the cycling was even worse. After the third cycling round I didn’t know what happend, I just felt so unbelievable dizzy that I couldn’t even cycle straight! The only option was to go off the bike and lie down in the grass before I’d crash somewhere. My hands were trembling like an aspen leaf and my ears hurt. I have no idea what happend!
When the ambulance came, the first thing they said was: „Oh, are you already smiling again?“ – „Well, I’m embarassed, it’s so awkward that the ambulance needs to pick me up, that has never happend before!“

Arrived at home, everything was okay again, I just need to see a doctor because of my ears (they always hurt after swimming in the cold water) and I think my iron in the blood is very low again. Well, I was quite desperate but back on track again and working on my selfconfidence! 🙂

20130710-215413.jpg

20130710-215343.jpg

The worldcup course

20130710-215319.jpg20130710-220046.jpg

1010988_485466494867798_150441693_n

1044587_485466668201114_2096230895_n

Me, somewhere in the middle of the mess

Austrian Championships Duathlon

It’s getting better

Two days ago i competed in the Austrian Championships Duathlon Junior class.

It was a hard race, but absolutely fun! The first run started immediately with a big hill and was exhausting as hell. The cycling was good but in the transition area afterwards I got bad cramps in my calves. Anyway I had to finish the race so I just ran (almost crying haha) und tried to ignore all the pain. I got third in my class and was quite happy, because last year I would have never been able to finish with the same time! Finally the hard work starts to pay off 🙂

164242_452302394850875_155528592_n


getting ready

 

nervous little me


nervous little me

778200baaaa86996d7e2844da0466555

532931_564497486928953_817865396_n

happy girl 🙂

387369_564496350262400_1582425030_n

Austrian Championships Wintertriahlon

I’ll make a short english aritcle too. 🙂

Yesterday were the Austrian Championships in Wintertriathlon.
So what’s a Wintertriahlon? It’s not like a normal Triathlon where you swim, bike and run.
First you have to run, then bike and then you have to do crosscountry skiing. (Everything in snow of course 😉 )

The run was very good, but the biking was better! It’s was a dangerous path but I just thought: No risk, no fun! So it was risky and fun! 😀 I cycled like hell on the icey and snowy way and was 1 minute faster than the other girls. But when I wanted to start with the crosscountry skiing, I just couldn’t manage to slip on my skis. It took me a long time until I could start skiing and the other girls already had passed me.
At least I got third and I was very happy though! It was much more important to me to do well at the running and biking part and so did I! 🙂

Training the day before. Yes, it was very cold :D